Navigation

Auswahl der Sprache

  • Česky
  • English
  • Deutsch

Inhalt

Naturschutzgebiet Kaiserwald
Die ganze Region von Petschau ist ein Teil des Naturschutzgebietes Kaiserwald. Sagen wir uns mindestens ein paar Grundinformationen über das Gebiet. Das Naturschutzgebiet entstand am 3. Mai 1974. Es schliesst in sich das Gebiet des Kaiserwalds zwischen Karlsbad, Königsberg a.d. Eger (Kynšperk n. Ohří), Marienbad (Mariánské Lázně) und Gabhorn (Javorná) sowie Teile der Tepler Höhen (Tepelská vrchovina), des Duppauer Gebirges (Doupovské hory), des Egerer Beckens (Chebská pánev) und der Tachauer Linie (Tachovská brázda). Das ganze Gebiet beträgt 600 km2 und hat den Charakter einer Peneplain. Das Schutzgebiet schliesst in sich vier Bezirke.
Die höchsten Hügel des Kaiserwalds sind Judenhau (Lesný, 983 m) und Glatzenberg (Lysina, 982 m) in der Nähe von Königswart (Kynžvart). Das Wasser aus dem grössten Teil dieses Gebietes fliesst durch den Tepl-Fluss in die Eger. Drei Viertel des Naturschutzgebietes sind mit Fichtenwäldern bedeckt. Im südlichen Teil des Schutzgebietes haben sich einige seltene Moore erhalten. Eine für den Kaiserwald typische Pflanze ist die Arnika, die auch auf dem Emblem des Naturschutzgebietes zu sehen ist.
Ein bedeutendes Phänomen dieses Gebietes sind zahlreiche kalte und heisse Mineralquellen, die die berühmte Badetradition des Dreiecks Karlsbad-Marienbad-Franzensbad gründeten. Das Hauptmotiv für die Errichtung des Schutzgebietes war die Nötigkeit, den Schutz dieser Naturheiquellen zu sichern. Die Mineralquellen im Kaiserwald entstanden zur Zeit, als die Eruptionstätigkeit der Tertiärperiode endete. Das beweisen auch zahlreiche vulkanische Erdgusse Koppenstein (Homolka), Engelhaus (Andělská hora), usw.
Der Kaiserwald hat eine sehr reiche Flora und Fauna. Seine wertvollsten Naturwerte werden in 21 kleinen Schutzgebieten geschützt (Křížky, Homolka, Sirňák, Kladská rašelina, Pluhův bor, Planý vrch, Smraďoch, Vlček, Upolínová louka pod Křížky, Dominova skalka, Holina u.a.). Einige besonders wertvolle Orte (z.B. Křížky) sind für die Öffentlichkeit geschlossen, um ihre Devastation zu vermeiden. Interessante Orte werden den Touristen mit Hilfe der Lehrpfade zugänglich gemacht (Kladská, Smraďoch, Doubí-Svatošské skály, der Geologische Park in Marienbad). Durch das Gebiet des Kaiserwaldes führen zahlreiche markierte Wege. Der Sitz des Naturschutzgebiets befindet sich in Marienbad.